Kettensäge sägt schief

Wenn die Kettensäge schief und nicht gerade sägt, gibt es hierfür mehrere Ursachen. Schauen Sie sich zuerst die Sägekette etwas genauer an. Eine der häufigsten Gründe für ein fehlerhaftes Schnittbild ist eine beschädigteKettensäge sägt schief oder falsch geschärfte Sägekette.

Entstehen beim Schärfen der Kette Unregelmäßigkeiten bei den Zähnen oder den Tiefenbegrenzern, können bereits kleine Abweichung dazu führen, dass die Motorsäge schief sägt. Dieser möglichen Grund lässt sich allerdings sehr einfach ausschließen.

Legen Sie hierzu einfach eine neue Kette auf, die noch nicht von Ihnen geschärft wurden ist, sollte das Schnittmuster anschließend gerade verlaufen, so haben Sie die Ursache gefunden.

Wurde das Schwert richtig montiert?

Das Schwert der Kettensäge muss richtig sitzen und darf sich im Betrieb nicht bewegen. Halten Sie mit der linken Hand die Kettensäge fest und mit der rechten Hand ruckeln sich leicht am Schwert (Führungsschiene) , lässt sich das Schwert bewegen bzw. verschieben, kontrollieren Sie die Muttern der Führungsschiene, die Kettenabdeckung sowie die Umgebung des Kettenrads auf Beschädigungen oder Abnutzungen.

Die Führungsschiene ist abgenutzt oder beschädigt

Die Abnutzung der Führungsschiene kann zu einem schrägen Schnittbild führen. Bei häufiger Nutzung ist der Verschleiß der Führungsschiene unvermeidlich, sowohl die Veränderung der Nutbreite als auch ein abgenutztes Sternrad vorne an der Spitze können das Schnittmuster verändern.

Weiter kann es zu einer Gratbildung seitlich der Führungsschiene kommen, wird der Grat nicht entfernt, kann dies unter anderem zur Veränderung des Schnittverlaufes führen, weil sich Ablagerungen an den Seitenflächen gebildet haben.

In selten Fällen oder bei falscher Bedienung kann eine Deformierung des Schwertes ebenfalls dazu führen. Die Kette läuft nicht mehr gerade zur Laufrichtung. Bereits kleine Abweichungen reichen aus und es kommt zu einem veränderten Schnittmuster.

Unser Tipp:

  1. Eine Verformung feststellen – Reinigen Sie die Führungsschiene sehr gründlich. Legen Sie das Schwert auf eine gerade Oberfläche auf die linke und anschließend auf die rechte Seite. Die Seiten müssen geschlossen liegen, ist eine Lücke zu sehen, so hat sich das Schwert verzogen.
  2. Eine Gratbildung erkennen – Fahren Sie mit ihrem Finger über die Nut, sind Unregelmäßigkeiten zu spüren, so hat sich dort Grat abgesetzt. Sie können das Schwert sowohl auf die obere Nut als auch auf die unteren Nut stellen, steht die Führungsschiene nicht von alleine und kippt zur Seite, ist eine Gratbildung erkennbar.

Wie kann man das Problem beheben?

Wenn die Sägekette beschädigt sein sollte, tauschen Sie diese Ketten durch eine neue Kette aus. Der Grat an der Führungsschiene lässt sich mit einer flachen Feile entfernen, montieren Sie hierzu das Schwert ab und spannen es vorsichtig in einen Schraubstock ein.

Ein Austausch der Führungsschiene ist nötig, wenn die Treibglieder der Sägekette nicht mehr richtig in das Sternrad greifen oder die Sägekette zu viel Spielraum in der Nut hat. Sollte das Antriebsritzel bereits stark verschlissen sein, muss dieses Bauteil ersetzt werden.

Weitersägen oder das Problem beheben?

Weiter mit der Motorsäge zu arbeiten ist nicht empfehlenswert, selbst wenn das schräge Schnittmuster noch keinen Einfluss auf die Sägeleistung haben sollte. Beheben Sie das Problem, damit wieder ein gerader Sägeschnitt gewährleistet werden kann. Wenn Sie hingegen mit dem schrägen Schnittmuster weitersägen, führt dies über längeren zu Beschädigungen an ihrer Kettensäge, wodurch ein unnötiger Mehraufwand und Kosten die Folgen sind.

Schreibe einen Kommentar